Car Lovers beim Kosis

Mountain & Soul Sommer Opening

Da heulten die Motoren so richtig auf: Beim »Car-Lovers – Kosis Lifestyle Roadtrip« staunten einige heuer nicht schlecht, welche Sportwagen vor der Haustüre der Fügener Bar und Hotel standen. Hintergrund war der jährliche Roadtrip der Vogt Folientechnik aus Karlsruhe samt einigen ihrer Kunden. »Der Poliertechniker Simon Vogt lud dieses Jahr wieder von Mittwoch bis Sonntag zu einem Sportwagentreffen zu uns ins Zillertal«, weiß Tom Huber vom Kosis Bescheid. »Sie fuhren in den Tagen auch verschiedene Strecken vom Tal aus: einen Tag über den Gerlospass nach Kitzbühel und wieder zurück, einen anderen über die Höhenstraße oder zum Achensee hinauf.« Am Freitag wartete noch ein besonderes Event auf die »Car-Lovers«: Die High-Heels- Party, bei der auch viele Einheimische einen Blick auf die Sportwagen werfen können.

Gemeinsamer Kochabend

Mountain & Soul Sommer Opening

Am 10. Mai lud das »Platzer Lebensräume«-Team rund um Andreas Platzer zum Kochen in den stylischen Showroom nach Fügen. Bei einer »gechillten Arbeitsatmosphäre« wurden Ideen ausgetauscht, Ratschläge gegeben, Geräte ausprobiert und deren Funktionen gelernt, neue Rezepte gekocht und vor allem richtig gut gegessen. Unter anderem stand die richtige Zubereitung von Spargel auf dem Programm. Sympathisch wurde die Funktionsweise der eigenen Geräte von Michael Schallner nähergebracht – denn wer liest schon gerne Gebrauchsanweisungen? Nach diesem Abend war es sicher nicht mehr nötig.

Penkentenne

Alles Gute…

… zu 50 Jahren Penkentenne! Kaum zu glauben, aber dennoch wahr: seit fünf Jahrzehnten (oder seit 1969) gibt es bereits das Restaurant der Familie Huber am Penken. Da hieß es Ende März zu Recht, »Hoch die Hände – Penkentenne!«. Bei schönstem Sonnenschein wurde auf das Jubiläum angestoßen, ab 12 Uhr spielten »Die drei Ginzlinger« – Martin Pecar, Alfred Geisler (Schwarzenstein) und Ulli Huber (Hegl) – auf. »Die Zeit bleibt nicht stehen, das wissen wir genau. Und so lassen wir uns immer wieder etwas Neues für unsere Gäste einfallen«, sagen Petra und Hermann Huber. Auf die nächsten 50 Jahre!

Eine Tiroler Mischung

Eine Tiroler Mischung

Was machen zwei Osttiroler, wenn sie nicht gerade an neuen Liedern arbeiten oder an einer Neuen Mittelschule unterrichten? Sie produzieren ihre erste gemeinsame CD und präsentieren diese im Zillertal. Wir waren dabei.
Claudia Wisiol und Norbert Feldner kommen aus Hopfgarten im Defereggental. Die beiden Sandkastenfreunde haben unzählige Sandburgen miteinander gebaut. Der Felbertauern trennt die zwei zwar schon eine ganze Zeit lang (Claudia Wisiol
lebt seit über 20 Jahren in Tux), doch ihre künstlerischen Vorhaben sollten trotzdem keine Luftschlösser bleiben. Sie wollte irgendwann ein Buch mit ihren eigenen Gedichten herausgeben. Er hatte ständig einen Tonträger mit seiner Musik im Kopf. Beides ist
mittlerweile geschehen. Deshalb war Zeit für ein gemeinsames Vorhaben. Viele Jahre nach der letzten Schaufel Sand produzierten sie mit »Phonmiraus dunkelweich« ihre erste CD. Dabei trifft hochdeutsche Lyrik von Claudia Wisiol Norbert Feldners

Mundartlieder im Deferegger Dialekt. Defereggental und Zillertal auf einer CD

»Und weil dem Norbert eine Luftveränderung immer wieder mal gut tut, hab ich ihn für die Präsentation unserer gemeinsamen CD einfach mal nach Tux geholt«, verrät die 51jährige Lehrerin. Übrigens: Rund 100 interessierte – Freunde und Bekannte aus Zillertal, Inntal und

Gambrinus Golfturnier

Gambrinus Golfturnier

Golfen für den guten Zweck: Am 6. Juli fand bereits das vierte »Gambrinus Freunde«-Charity-Turnier am Golfplatz in Uderns statt. Etliche Golfbegeisterte folgten der Einladung, im Stableford-Modus wurde eine Runde gespielt. Neben dem sportlichen Programm wurde für die Teilnehmer ein abwechslungsreicher Rahmen geboten, welcher unter anderem verschiedene Genussstationen, an denen Kombinationen von Bier und Speisen warteten, umfasste. Alle Spenden und Einnahmen kamen zur Gänze dem »Gambrinus Freunde«-Sozialfonds zugute, der zahlreiche in Not geratene Tiroler Familien unterstützt.
Bernhard Wildauer und Peter Dornauer
Fotos: Zillertal Bier/ Fotos beigestellt

Mountain & Soul

Mountain & Soul Sommer Opening

Das war ein Event: beim Sommer Opening des Lifestyle-Hotels in Mayrhofen ging die Post ab. »Kaum ist der Winter vorbei, da starten wir auch schon wieder in die Sommersaison 2019. Dafür haben wir ein rauschendes Fest für euch vorbereitet«, hieß es auf der Facebook-Seite des Hotels im Vorhinein. Entspannt startete man ab 15 Uhr auf der Panoramaterrasse mit DJ Standy. Dann löste man das Versprechen ein: Ab 20 Uhr heizte die Zillertaler Kultband Ciela official dem Publikum ein – sie rockten das Mountain & Soul! Im Anschluss fand noch eine Aftershow-Party mit DJ Gutzisun Innsbruck statt. Getränke gab es an der von Rockabilly Weinkult betriebenen Weinbar. Wer Hunger hatte, war an der Food-Station mit ausgewählten Gerichten der Hotel-Speisekarte richtig. Und das alles bei freiem Eintritt!

Photoart Vernissage

Einer der feschesten Abende des Jahres

Ein Abend im Zeichen der Schönheit, Kunst und Mode: Tiroler Adlerin Margret Schiestl und Angelo Lair luden zu einer Photoart-Vernissage und Fashionshow im Hotel Kosis in Fügen ein. Die Zillertalerin zeigte bei der Modenschau ihre neuesten Top-Kreationen, der Photoartist präsentierte hingegen seine noch nie gezeigten Portraits. »Für einen grandiosen Abend möchten wir uns von Herzen bei allen bedanken, die vor und hinter den Kulissen dabei waren«, lautet der Tenor nach der Veranstaltung. Durch den Abend führte die Moderatorin Denise Neher, musikalisch umrahmten Beats von DJ Stefan »Pfeffa« Pfister das Event.

50 Jahre Glas Siller

50-Jahre Glas Siller

Selten sieht man die Produktionshalle der Firma Glas Siller in Fügen so: kurzerhand wurde diese zur Event-Area für das Jubiläumsfest umgestaltet. Wobei der Ausdruck Event-Area bewusst gewählt ist, immerhin wartete die Halle mit zahlreichen Stationen, wie einer Fotowand, einer Torschusswand oder einer Candybar auf. Mit dem Satz »Alt werden, aber nicht sein« von Geschäftsführer Manfred Dollinger startete der Tag der offenen Tür mit der Präsentation des neuen Schauraumes. Kunden, Vertreter der Politik, Nachbarn, Freunde und Verwandte feierten den runden Geburtstag des Zillertaler Traditionsunternehmens mit. Getanzt wurde zu den Sounds der Gruppe »Glow« und geschlemmt an einem schmackhaften Buffet. Dazu gab es die Möglichkeit, den Betrieb bei Rundblick-Führungen zu erkunden. Die beiden Geschäftsführer Martin Wibmer und Manfred Dollinger zeigten sich glücklich über den regen Andrang: »Wir sind sehr bewegt: Dass so viele unserer Wegbegleiter, Freunde und Kunden heute bei uns sind, freut uns unheimlich!«

Open Air der Blasmusik

Open-Air der Blasmusik

Eine unglaubliche Blasmusik-Vielfalt wurde bei der allerersten Zillertaler »Blechlawine« geboten. Sie fand vom 30. Mai bis zum 2. Juni auf dem Mayrhofner Waldfestplatz statt und wird in Fachkreisen bereits als das größte Blasmusikfestival Westösterreichs, bei dem insgesamt mehr als 8.000 Besucher dabei waren, gehandelt.
Als absolutes Highlight der vier Tage konnten die Organisatoren Franz Hauser, seines Zeichens Obmann vom Zillertaler Blasmusikverband und Bürgermeister von Schwendau, sowie Gerhard Meister das weltbekannte Ensemble »Ernst Hutter und die Egerländer Musikanten« für die Eröffnung am Donnerstagabend verpflichten. In gewohnt guter Manier begeisterten Hutter und seine »Egerländer« die zahlreichen Gäste, welche unter Standing Ovations viele Zugaben ihrer Idole forderten. Gleich neun verschiedene Gruppen aus der Brass-Szene begeisterten am zweiten Festtag, darunter auch der bekannte »Mei liabste Weis«-Moderator Franz Posch und seine Innbrüggler. Posch gab sich sehr publikumsnah und erfüllte die Wünsche der Gäste. Mit der »Blaskapelle Gehörsturz« sowie den »Powerkrynern«, »Blechhauf’n XXL« und der »Brasserie« gab’s auch rockige Acts, welche besonders den jungen Besuchern imponierten. Wie an jedem Festtag eröffnete der Einmarsch einer Blasmusikkapelle, am Samstagvormittag war es die »Tölzer Stadtkapelle«, das Festgeschehen. Nach den Auftritten von gepflegten Brass-Kapellen wie den »Fritzner Musikanten«, »Burgschröfler«, »6er-Blas«, »5er-Blech« und der »Zell Brass«, bei welcher Organisator Gerhard Meister für den Schlagzeugrhythmus sorgt, folgte für viele das Highlight des samstäglichen Programms,
nämlich die legendären »Alpenoberkrainer« aus Slowenien. Hatten viele noch Edi Semeja, der 36 Jahre lang Akkordeonist bei den »Alpskis«, war im Gedächtnis, überraschten diese im Zillertal zum allerersten Mal mit ihrem neuesten Mitglied, dem jungen Professor Klemens Leben, der auch am Konservatorium in Ljubljana unterrichtet. Mit ihren unzähligen Hits wie »Schöne Urlaubszeit«, »Wir kommen aus Slowenien« oder »Guten Morgen« begeisterten die »Alpskis« restlos und bekamen dafür Standing Ovations des überwältigten Publikums. Gegen Abend waren es am Samstag mehr als 2000 Gäste und die tschechische »Blaskapelle Gloria« brachte die Stimmung wahrlich zum Kochen. Bis in die frühen Morgenstunden folgten Auftritte der »Brasseranka«, »Vierablech« sowie der »Musikatzen« und »Matchlast«, welche die begeisterte Menge zum Toben brachte.
Den Abschluss der viertägigen Veranstaltung bildete am Sonntagvormittag ein traditioneller Gottesdienst, welcher von der »Bürgerkapelle Tramin« musikalisch umrahmt wurde. Diese marschierte anschließend auf den Waldfestplatz ein und gab dort ein schwungvolles Standkonzert. Danach sorgte mit dem bekannten »Ebbser Kaiserklang«, eine der traditionsbewusstesten Tiroler Kapellen, für beste Unterhaltung. Darauf folgte ein Konzert von »Karwenka«, die moderne Klassiker mit Brass-Untermalung, wie etwa den Udo Jürgens Evergreen »Ich war noch niemals in New York«, zum Besten gaben. Anschließend betrat die »Innsbrucker Böhmischen« rund um den weitum bekannten Südtiroler Bandleader

Norbert Rabanser, welche dieses Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiert, eine der bekanntesten lokalen Brass-Bands die Bühne. Besonders erwähnenswert ist es auch, dass auch Matthias Rauch aus dem Zillertal, welcher derzeit besonders gefragte Evergreens wie die »Böhmische Liebe« sowie über 600 weitere Stücke komponierte, zur Gruppe gehört. Das Egerländer Stück »Auf der Vogelwiese« erfreute sich an allen Festtagen im »Tal der Musik« ebenfalls größter Beliebtheit und bei jeder Aufführung wurde flott mitgeklatscht und mitgesungen. Den Abschluss des gelungenen Festivals bildete am Sonntagnachmittag schließlich ein schwungvolles Konzert der »Obernberger Böhmischen« und viele Gäste verrieten, dass sie nächstes Jahr sicherlich wiederkommen.

Im Verlauf der Festtage waren mehr als 120 Musikanten sowie weit über 1000 Gäste aus ganz Österreich, Südtirol, Deutschland, Belgien, Holland, Elsass und der Schweiz in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach untergebracht. Eine zweite »Blechlawine« vom 21. bis 24. Mai im kommenden Jahr ist bereits wieder beschlossene Sache, wozu Organisator Gerhard Meister verriet: »Musikalisch wollen wir nächstes Jahr noch internationaler werden!« Daher wurden bereits die »Iseltaler Musikanten« aus Holland, »Zone Wind« aus dem Elsass sowie »Southbrass« aus Südtirol für die zweite »Blechlawine« engagiert und aufgrund des großen Erfolges wurden auch die südburgenländische »Eine kleine Dorfmusik« sowie die slowenischen »Alpenoberkrainer« erneut verpflichtet. Um unnötigen Ärger zu ver
meiden, wird auf den Ausschank von Hochprozentigem gänzlich verzichtet. »Da durch Spirituosen manche rabiat werden und wir uns auch strikt an das Jugendschutzgesetz halten, gibt es bei uns keinen Schnaps oder ähnliche
Getränke!«, betonte Organisator Franz Hauser und fügte hinzu, dass Einwegbesteck und Einweggeschirr nächstes Jahr ausgetauscht wird. Die Kosten beliefen sich heuer auf rund 150.000 Euro und werden durch den Eintritt finanziert.
Für den Ausschank und die Kulinarik an den Festtagen sorgten mehr als 280 Musikantinnen und Musikanten der 15 Mitgliedskapellen vom Zillertaler Blasmusikverband, welche auch wesentlich an der Organisation beteiligt waren.

Modisch Unterwegs

Modisch unterwegs

Die Kleinen waren auf dem Laufsteg ganz groß! Bei der Modenschau der Simpl Life Company und Simpl Kids auf der diesjährigen Zillertal Messe präsentierten nicht nur erwachsene Models die neuesten Trends, auch Kinder und Jugendliche schritten stylisch über den Laufsteg. Ob cool, lässig oder verspielt – Inspiration gab es hinreichend. »Ein Highlight des heutigen Messesamstags. Es ist so schön zu sehen, wie die Kleinen auf einmal ganz groß auf der Bühne werden – herrlich!«, freut sich die Geschäftsführerin des Europahauses Stefanie Thurner. Dem Applaus der Show-Besucher nach zu urteilen stimmten ihr dabei alle völlig zu. 

Gauderfest

Alle Jahre wieder

Zum Gauder Fest, da kommen sie alle am ersten Maiwochenende nach Zell am Ziller. Ob Unternehmer, Politiker oder Partygänger – am größten Frühlings- und Trachtenfest Österreichs trifft man sich. Auch wenn heuer der Sonntag des Fests gehörig ins Wasser fiel: aufgrund des schlechten Wetters wurde die traditionelle Feldmesse in die Kirche verlegt und der Trachtenumzug abgesagt. Trotzdem waren 116 Gruppierungen aus dem gesamten Alpenraum mit dabei. »Das zeigt, wie
groß das Traditionsbewusstsein und der Stellenwert des Gauder Fests als Zentrum unserer alpinen Traditionen ist«, beschreibt Landestrachtenverbands-Obmann Oswald Gredler. »Ich bin vor allem über die vielen jungen Leute froh, die sich in unseren Trachtenvereinen und bei so historisch-traditionellen Veranstaltungen wie dem Gauder Fest engagieren.« 2020 findet das Fest von 30. April bis 03. Mai statt.

Manu Delago Klangspiel

MANU DELAGOS KLANGSPIEL

»Am heutigen Abend vereinen sich zwei wesentliche Kompetenzen des Zillertals: Die Liebe zur Musik und die Liebe zu den Bergen«, begrüßte Europahaus-Geschäftsführerin Stephanie Thurner anwesende Musikliebhaber zu einem speziellen Abend.
Der Film »Parasol Peak« im ersten Teil des Abends zeigte eine andere Art der CD-Produktion auf eindrucksvolle Weise. Denn die Komfortzone des klimatisierten Tonstudios wurde gegen die Tiroler Bergwelt getauscht.
Zusammen mit anderen Profimusikern trotzte Manu Delago im Herbst 2017 den teils winterlichen Temperaturen für ein musikalisches Experiment. Instrumente, Technik und Natur gingen dabei eine Symbiose ein.
Im zweiten Teil des Abends wähnt man sich nicht unbedingt in einem Konzertsaal als vielmehr bei einer riesigen Klangschalen- Therapie. In einem Jazzclub. Dafür hat sich Manu Delago am Hang (auch Handpin genannt) mit seinen Musikerkollegen Alois Eberl, Isa Kurz, Chris Norz und Pete Joseph – er war extra aus Bristol eingeflogen – verstärkt. Egal ob instrumental oder vokal: Allesamt zeigten ihr unglaubliches Können.
Foto: GPHOTO/Günther Fankhauser

Huber`s Boutique Hotel

ZWEI GRÜNDE ZUM FEIERN

In Hubers Boutiquehotel gab es gleich zwei Anlässe, um zu einer Party zu laden. »Wir feierten am 6. April zum einen die Erweiterung unseres Boutiquehotels und zum anderen die Auszeichnung unseres Küchenchefs Klemens«, verrät Hotelinhaberin Ingrid Huber. Denn 2018 wurden der Zillertaler Koch und seine Küche erstmals mit einer Haube des Gourmetführers »Gault&Millau« ausgezeichnet. Was er kulinarisch mit seinem Küchenteam auf dem Kasten hat, konnte Klemens Huber auch bei der 10-Jahres-Feier zeigen. Live- Musik und eine Light-Flight-Show rundeten die Veranstaltung ab.
Foto: GPhoto/ Günther Fankhauser

Top of the Mountains

Mayrhofen war im Award-Fieber: Die Top-of-the-Mountains-Awards wurden dieses Mal im Brückenstadl in Mayrhofen an die Gewinner, darunter zwei Mal die Schürzenjäger, übergeben. Insgesamt zwanzig Awards wurden vergeben, deswegen haben sich viele Stars aus der heimischen Musikerszene bereits im Vorhinein angesagt. Zu Beginn der Award-Verleihung betraten sie alle gemeinsam die Bühne und sangen den Song „Wir sind eine große Familie“, an die vierzig Partystars traten später an diesem Abend live auf. Antonia aus Tirol und Charly Bussmann führten durch den Abend.

 

Mayrhofen war im Award-Fieber: Die Top-of-the-Mountains-Awards wurden dieses Mal im Brückenstadl in Mayrhofen an die Gewinner, darunter zwei Mal die Schürzenjäger, übergeben. Insgesamt zwanzig Awards wurden vergeben, deswegen haben sich viele Stars aus der heimischen Musikerszene bereits im Vorhinein angesagt. Zu Beginn der Award-Verleihung betraten sie alle gemeinsam die Bühne und sangen den Song „Wir sind eine große Familie“, an die vierzig Partystars traten später an diesem Abend live auf. Antonia aus Tirol und Charly Bussmann führten durch den Abend.

 

FOTOS: HELMUT RINNERHOFER

Nockenfranz Leben als Buch

Franz Albert oder auch der Nockenfranz ist Rennfahrer, Tuner Konstrukteur sowie ein echter Race und Grenzgänger. Alles in einer Person hat er im Leben viel erreicht, Grund genug ein Buch darüber zu veröffentlichen. Bei der Präsentation von „Nockenfranz“ und der dazugehörigen Rennwagenschau Mitte Oktober im Autohaus Strasser war der Andrang groß. Zudem erzählte der Autor Siegfried Strasser aus dem rasanten Leben des gebürtigen Wörglers Franz Albert.

Franz Albert – oder eben auch der Nockenfranz – ist Tuner, Rennfahrer und Konstrukteur sowie ein echter Race und Grenzgänger. Alles in einer Person hat er im Leben viel erreicht, Grund genug ein Buch darüber zu veröffentlichen. Bei der Präsentation von „Nockenfranz“ und der dazugehörigen Rennwagenschau Mitte Oktober im Autohaus Strasser war der Andrang groß. Zudem erzählte der Autor Siegfried Strasser aus dem rasanten Leben des gebürtigen Wörglers Franz Albert.

Fotos: Edith Stuefer

Jogg’l Kessel Spieljoch

Zur Saisoneröffnung eine Feier: wie gewohnt wurde von der Landjugend/Jungbauernschaft Rohrberg Anfang Dezember im Jogg’l Kessl die Eiszapfenfete veranstaltet – bereits die achte ihrer Art. Um Punkt 20 Uhr ging es los, neben coolen Drinks gab es Musik „Live on Stage“ von der Kultband Jabberwalky. Bei bester Stimmung wurde in dem urigen Lokal bis in die Morgenstunden gefeiert und die Saison damit perfekt eröffnet. Nächstes Jahr findet die neunte Eiszapfenfete in Rohrberg statt..

Zur Saisoneröffnung eine Feier: wie gewohnt wurde von der Landjugend/Jungbauernschaft Rohrberg Anfang Dezember im Jogg’l Kessl die Eiszapfenfete veranstaltet – bereits die achte ihrer Art. Um Punkt 20 Uhr ging es los, neben coolen Drinks gab es Musik „Live on Stage“ von der Kultband Jabberwalky. Bei bester Stimmung wurde in dem urigen Lokal bis in die Morgenstunden gefeiert und die Saison damit perfekt eröffnet. Nächstes Jahr findet die neunte Eiszapfenfete in Rohrberg statt..

Foto: Edith Stuefer

20 Jahre Saustadl

  Die Party läuft im Saustadl  seit 20 Jahren! Direkt am Fuße der Zillertal Arena befindet sich der Party-Hotspot, die Familie Hörhager lud zur runden Geburtstagsfeier. Nur wenige ließen sich die Party entgehen, Einheimische und Stammgäste gratulierten zum 20er. Als Geschenk wurde unter anderem – absolut passend zum Namen – eine lebende Sau an die Wirtsleute übergeben. Doch auch für die Gäste gab es zum Jubeltag eine Überraschung: der fertiggestellte Umbau der Dachterrasse wurde feierlich mit Prosecco eingeweiht.

Die Party läuft im Saustadl und das bereits seit zwanzig Jahren! Direkt am Fuße der Zillertal Arena befindet sich der Party-Hotspot, die Familie Hörhager lud zur runden Geburtstagsfeier. Nur wenige ließen sich die Party entgehen, Einheimische und Stammgäste gratulierten zum 20er. Als Geschenk wurde unter anderem – absolut passend zum Namen – eine lebende Sau an die Wirtsleute übergeben. Doch auch für die Gäste gab es zum Jubeltag eine Überraschung: der fertiggestellte Umbau der Dachterrasse wurde feierlich mit Prosecco eingeweiht.

FOTO: GÜNTHER FANKHAUSER

Modezirkus Sport Stock

   Nächster Winter kommt schneller, als man denkt unter diesem Motto lud die Familie Stock zur Modenschau nach Kaltenbach. Bei der Präsentation der Wintersport-Outfits kamen, den Erwachsenen in nichts nachstehend, auch die Kindermodels groß raus, Applaus gab es für die gelungenen Showeinlagen. Zudem wurden wärmender Punsch und schmackhafte Würsteln unter freiem Himmel serviert. Wie es sich gehört, fand die Veranstaltung bei ordentlicher Live-Musik statt. Und so nahm der sportlich-lässige Modezirkus der Familie Stock seinen Lauf.

Der nächste Winter kommt schneller, als man denkt: unter diesem Motto lud die Familie Stock zur Modenschau nach Kaltenbach. Bei der Präsentation der Wintersport-Outfits kamen, den Erwachsenen in nichts nachstehend, auch die Kindermodels groß raus, Applaus gab es für die gelungenen Showeinlagen. Zudem wurden wärmender Punsch und schmackhafte Würsteln unter freiem Himmel serviert. Wie es sich gehört, fand die Veranstaltung bei ordentlicher Live-Musik statt. Und so nahm der sportlich-lässige Modezirkus der Familie Stock seinen Lauf.

FOTO: GÜNTHER FANKHAUSER

Unter einem Dach

    Am ehemaligen Standort des Lagerhauses sind 2 traditionelle Unternehmen eingezogen Hörtnagl tritt als regionaler Tiroler Fleisch- und Wurstproduzent im Verbund mit der heimischen Bäckerei Ezeb Brot mit gemeinsamer Geschäftsfläche auf. „Man könnte sagen, es ist Regionalität hoch zwei, wenn sich zwei Unternehmen, die beide regional produzieren und größten Wert auf Herkunft, Qualität und Frische legen, unter einem Dach zusammenfinden. Wir hätten für unsere erste Filiale im Zillertal keinen besseren Partner finden können“, versichert Geschäftsführer Friedrich Auer. Bei der Eröffnung erfolgte die Segnung durch Mayrhofens Pfarrer Jürgen Gradwohl, zur Feier waren zahlreiche Ehrengäste der bauausführenden Firmen, Geschäftspartner, Zulieferbetriebe sowie die Mitarbeiter geladen.

Am ehemaligen Standort des Lagerhauses sind zwei traditionelle Unternehmen eingezogen: Hörtnagl tritt als regionaler Tiroler Fleisch- und Wurstproduzent im Verbund mit der heimischen Bäckerei Ezeb Brot mit gemeinsamer Geschäftsfläche auf. „Man könnte sagen, es ist Regionalität hoch zwei, wenn sich zwei Unternehmen, die beide regional produzieren und größten Wert auf Herkunft, Qualität und Frische legen, unter einem Dach zusammenfinden. Wir hätten für unsere erste Filiale im Zillertal keinen besseren Partner finden können“, versichert Geschäftsführer Friedrich Auer. Bei der Eröffnung erfolgte die Segnung durch Mayrhofens Pfarrer Jürgen Gradwohl, zur Feier waren zahlreiche Ehrengäste der bauausführenden Firmen, Geschäftspartner, Zulieferbetriebe sowie die Mitarbeiter geladen.

FOTO: GÜNTHER FANKHAUSER

Original Zillertaler Kost

Zillertaler Krapfen henn uafach guat, de mog i, de megn olle. Durch diesen Gedanken kam alles ins Rollen. Vor rund 22 Jahren begann die Geschichte der Original Zillertaler Hausmannskost, man produzierte im Privathaus und übersiedelte später nach Hippach. Mitte November war es nun so weit, die dritte Produktionsstätte eröffnete: die Original Zillertaler Hausmannskost 3.0 – die Zahl soll zum Ausdruck bringen, dass dies der dritte Standort der Familie Hanser ist. Doch nicht nur die Produktionsstätte konnte von vielen Gästen besichtigt werden, nun ist auch die „Schmankerl Küche“ als gemütliches Lokal für alle und im Sommer mit einer Terrasse da.

De Zillertaler Krapfen henn uafach guat, de mog i, de megn bei ins olle“ – durch diesen Gedanken kam alles ins Rollen. Vor rund 22 Jahren begann die Geschichte der Original Zillertaler Hausmannskost, man produzierte im Privathaus und übersiedelte später nach Hippach. Mitte November war es nun so weit, die dritte Produktionsstätte eröffnete: die Original Zillertaler Hausmannskost 3.0 – die Zahl soll zum Ausdruck bringen, dass dies der dritte Standort der Familie Hanser ist. Doch nicht nur die Produktionsstätte konnte von vielen Gästen besichtigt werden, nun ist auch die „Schmankerl Küche“ als gemütliches Lokal für alle und im Sommer mit einer Terrasse da.

FOTO: GÜNTHER FANKHAUSER

Innerbichler präsentierte X5

Unter dem Motto „Der Leitwolf“ fand die Präsentation des neuen BMW X5 im FeuerWerk in Fügen statt, Familie Innerbichler feierte gemeinsam mit zahlreichen Gästen des Autohauses Innerbichler in Ramsau. Die Gastgeber Peter und Klaus Innerbichler führten die autobegeisterten Besucher gekonnt durch den Abend, bei allerlei Köstlichkeiten und einer Live-Performance der Drei-Mann-Band „Cash Money Brothers“ dauerte die Feier bis spät in die Abendstunden.

Unter dem Motto „Der Leitwolf“ fand die Präsentation des neuen BMW X5 im FeuerWerk in Fügen statt, Familie Innerbichler feierte gemeinsam mit zahlreichen Gästen des Autohauses Innerbichler in Ramsau. Die Gastgeber Peter und Klaus Innerbichler führten die autobegeisterten Besucher gekonnt durch den Abend, bei allerlei Köstlichkeiten und einer Live-Performance der Drei-Mann-Band „Cash Money Brothers“ dauerte die Feier bis spät in die Abendstunden.

FOTOS: GÜNTER FANKHAUSER

Dinner unter Freunden

Zum 6 Mal luden Johannes und Johann Hundsbichler in ihrem Laimacher Metzgerwirt zum legendären „Dinner for Friends“. Unter dem Motto „Gute Freunde, viel Genuss und prickelnde Atmosphäre“ verbrachten mehr als hundert Gäste den Abend beim bekannten Zillertaler Wirt. „Ich rief diese Veranstaltung nach meinen Auslandsaufenthalten ins Leben. Die Einheimischen sollten mich kennenlernen“, weiß Gastgeber Johannes Hundsbichler. „Das ‚Dinner for Friends’ ist mittlerweile ein fixer Termin im Kalender von Freunden, Geschäftspartnern wie auch internationalen Gästen. Wir bekommen bereits ein Jahr zuvor Reservierungen für das nächste Dinner.“ Begleitet wurde der Abend von Maria und Thomas von „Oftang Zwoa“ und den zwei österreichischen Top-Winzern Bauer und Lagler.

Bereits zum sechsten Mal luden Johannes und Johann Hundsbichler in ihrem Laimacher Metzgerwirt zum legendären „Dinner for Friends“. Unter dem Motto „Gute Freunde, viel Genuss und prickelnde Atmosphäre“ verbrachten mehr als hundert Gäste den Abend beim bekannten Zillertaler Wirt. „Ich rief diese Veranstaltung nach meinen Auslandsaufenthalten ins Leben. Die Einheimischen sollten mich kennenlernen“, weiß Gastgeber Johannes Hundsbichler. „Das ‚Dinner for Friends’ ist mittlerweile ein fixer Termin im Kalender von Freunden, Geschäftspartnern wie auch internationalen Gästen. Wir bekommen bereits ein Jahr zuvor Reservierungen für das nächste Dinner.“ Begleitet wurde der Abend von Maria und Thomas von „Oftang Zwoa“ und den zwei österreichischen Top-Winzern Bauer und Lagler.

FOTO: GÜNTHER FANKHAUSER

20 Jahre Radio

U für Unterland, U für Unterhaltung: seit zwei Jahrzehnten gibt es den Heimatsender Radio U1 Tirol nun schon. Um das 20-Jahr-Jubiläum gebührend zu feiern, wurde eine Riesensause abgehalten. Ein Staraufgebot sprach seine Glückwünsche aus, die Schlagerstars Hansi Hinterseer, Semino Rossi oder Johnny Logan gratulierten musikalisch. Schlussendlich kamen rund 2.000 Gäste zur Jubiläumsgala Ende Oktober, aus Politik und Wirtschaft fanden sich ebenso Personen zur Feier ein. Highlight des Abends: die Präsentation des neuen Songs „U1 – Das ist mein Radio“. Auf die nächsten zwanzig Jahre!

U für Unterland, U für Unterhaltung: seit zwei Jahrzehnten gibt es den Heimatsender Radio U1 Tirol nun schon. Um das 20-Jahr-Jubiläum gebührend zu feiern, wurde eine Riesensause abgehalten. Ein Staraufgebot sprach seine Glückwünsche aus, die Schlagerstars Hansi Hinterseer, Semino Rossi oder Johnny Logan gratulierten musikalisch. Schlussendlich kamen rund 2.000 Gäste zur Jubiläumsgala Ende Oktober, aus Politik und Wirtschaft fanden sich ebenso Personen zur Feier ein. Highlight des Abends: die Präsentation des neuen Songs „U1 – Das ist mein Radio“. Auf die nächsten zwanzig Jahre!

FOTO: ANDREAS WEGSCHEIDER

Zillertal Bier Kulinarium

Edle Weine, Spezialbiere und kulinarische Köstlichkeiten, Europahaus Mayrhofen lud Familie Lechner Mitte Oktober zu einem gemeinsamen Tag voller Genuss. Inspiration konnten sich die zahlreichen Gäste rund um das Getränkesortiment, dessen Präsentation und die Kombination mit Speisen holen. Kein Geringerer als Tirols konstant höchstdekorierter Haubenkoch Martin Sieberer („Paznaunerstube“) servierte an vier verschiedenen Genussstationen Gerichte mit der perfekt korrespondierenden Getränkebegleitung, so konnten sich die Veranstaltungsgäste über Ideen für die Wintersaison freuen. Neben den Spezialitäten des Zillertal Biers konnte man Weine bei mehr als zwanzig Winzern verkosten.

Edle Weine, feinste Spezialbiere und kulinarische Köstlichkeiten: im Europahaus Mayrhofen lud Familie Lechner Mitte Oktober zu einem gemeinsamen Tag voller Genuss. Inspiration konnten sich die zahlreichen Gäste rund um das Getränkesortiment, dessen Präsentation und die Kombination mit Speisen holen. Kein Geringerer als Tirols konstant höchstdekorierter Haubenkoch Martin Sieberer („Paznaunerstube“) servierte an vier verschiedenen Genussstationen Gerichte mit der perfekt korrespondierenden Getränkebegleitung, so konnten sich die Veranstaltungsgäste über Ideen für die Wintersaison freuen. Neben den Spezialitäten des Zillertal Biers konnte man Weine bei mehr als zwanzig Winzern verkosten.

FOTOS: ZILLERTAL BIER

Neues Autohaus Huber eröffnet

Vergangenen Samstag feierte Familie Huber samt ihren Mitarbeitern sowie rund tausend interessierten Besuchern die Neueröffnung des zweiten Standorts in Zell am Ziller. Auf drei Stockwerken ist ab nun die Spenglerei sowie Lackiererei des Autohauses zu finden, bei Führungen in Kleingruppen konnten sich die Gäste von der hochmodernen Ausstattung des neuen Gebäudes überzeugen. Auch außerhalb des Hauses spielte sich bei der Eröffnung so einiges ab: beim bunten Kinderprogramm konnten die Kleinsten unter anderem auf Ponys reiten, ein eigens für die Eröffnung aufgebauter Weihnachtsmarkt stimmte auf die stillere Zeit das Jahres ein. Die Neueröffnung des zweiten Standorts war ein Familienfest, das seinen feierlichen Ausklang am Abend fand: nach den offiziellen Ansprachen sorgte Gail Anderson zuerst mit Gospel und dann mit fetziger Musik für Stimmung, pfeffrige Beats kamen am Abend von DJ Pfeffa.

Vergangenen Samstag feierte Familie Huber samt ihren Mitarbeitern sowie rund tausend interessierten Besuchern die Neueröffnung des zweiten Standorts in Zell am Ziller. Auf drei Stockwerken ist ab nun die Spenglerei sowie Lackiererei des Autohauses zu finden, bei Führungen in Kleingruppen konnten sich die Gäste von der hochmodernen Ausstattung des neuen Gebäudes überzeugen. Auch außerhalb des Hauses spielte sich bei der Eröffnung so einiges ab: beim bunten Kinderprogramm konnten die Kleinsten unter anderem auf Ponys reiten, ein eigens für die Eröffnung aufgebauter Weihnachtsmarkt stimmte auf die stillere Zeit das Jahres ein. Die Neueröffnung des zweiten Standorts war ein Familienfest, das seinen feierlichen Ausklang am Abend fand: nach den offiziellen Ansprachen sorgte Gail Anderson zuerst mit Gospel und dann mit fetziger Musik für Stimmung, pfeffrige Beats kamen am Abend von DJ Pfeffa.

FOTO: GÜNTHER FANKHAUSER