Farbe in den ersten Reihen

Im Rahmen des Schützen Regimentstreffens im August findet heuer das dritte Marketenderinnen-Treffen in Kaltenbach statt. Daran teilnehmen werden Frauen aus Nord-, Ost-, Süd- und Welschtirol sowie Bayern in ihren schönsten Trachten – die Zillertalerinnen stellen sich vorab vor.
Starke Frauen hat es in Tirol schon immer gegeben, nur wenige sind allerdings historisch in Erscheinung getreten. »Das liegt in erster Linie an den historischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen«, beschreibt der Zillertaler Regimentspressereferent Gerhard Hauser. »Ihre Bedeutung im Werden unseres Landes, im Aufbau und in der Verteidigung von Tirol, lag nur in wenigen Einzelfällen in militärisch-operativen Aufgaben – tausende Frauen haben in allen Kriegen und Konflikten in ganz anderer Weise ihre Wehrhaftigkeit bewiesen.«
Diese Sichtbarkeit von Frauen im Schützenwesen hat sich aber geändert, wie die Bundesmarketenderin des Bunds der Tiroler Schützenkompanien (BTSK) Franziska Jenewein weiß: »Inzwischen ist ein vielfältiger Wandel in den Organisationen konstatiert worden. So wurde die Gleichstellung der Geschlechter auf sozialer und kultureller Ebene vorangetrieben und manifestiert. In diesem Kontext gelang es den Frauen bereits 1988, ihr Wissen über die Grenzen hinaus bei verschiedensten Treffen auszutauschen. Vor rund vier Jahren gelang es der SK Terlan in Zusammenarbeit mit den damaligen drei Bundesmarketenderinnen, diese Idee eines Zusammentreffens der Marketenderinnen aufleben zu lassen.«
Die Idee und das Konzept des Tiroler Marketenderinnen-Treffens blüht weiter und trägt bereits Früchte, die Marketenderinnen vernetzen sich. Wie Franziska sagt: »Die jungen Tirolerinnen bewahren damit in all ihren Jahren als Marketenderin die Tiroler Tradition und schützen so unser Brauchtum.« Auch Gerhard schätzt die Frauen und ihre Funktionen: »Sie haben als tragende Säule unserer Gesellschaft einen festen Platz im Tiroler Schützenwesen – heute mehr als jemals zuvor. Marketenderinnen haben sich als unabkömmlicher Bestandteil der Kompanien herauskristallisiert.«
Nur als »Zierde« der Schützenkompanien gelten die Marketenderinnen schon lange nicht mehr, auch wenn sie mit ihrer Tracht durchaus Farbe in die ersten Reihen bringen. »Eine sichtbare Verwandlung einer anonymen jungen Frau in eine Marketenderin der Schützenkompanie vollzieht sich mit dem immer wiederkehrenden Ritual des Anziehens ihrer Tracht«, beschreibt Franziska weiter. »Die Tracht ist nicht nur ein Bekleidungsstück, sie ist das, was wir als Erbe unserer Vorfahren und als Geschichte verstehen. Mit unserer Tracht bekennen wir uns zu unserer Heimat. In den drei Worten Heimat, Tradition, Brauchtum liegt eine ganze Fülle von Kraft sowie Haltung, verbunden mit vielen Emotionen.«
Nur als »Zierde« der Schützenkompanien gelten die Marketenderinnen schon lange nicht mehr, auch wenn sie mit ihrer Tracht durchaus Farbe in die ersten Reihen bringen. »Eine sichtbare Verwandlung einer anonymen jungen Frau in eine Marketenderin der Schützenkompanie vollzieht sich mit dem immer wiederkehrenden Ritual des Anziehens ihrer Tracht«, beschreibt Franziska weiter. »Die Tracht ist nicht nur ein Bekleidungsstück, sie ist das, was wir als Erbe unserer Vorfahren und als Geschichte verstehen. Mit unserer Tracht bekennen wir uns zu unserer Heimat. In den drei Worten Heimat, Tradition, Brauchtum liegt eine ganze Fülle von Kraft sowie Haltung, verbunden mit vielen Emotionen.«
Die Frauen und Marketenderinnen in der Festtagstracht werden am 24. und 25. August in Kaltenbach alle Blicke auf sich ziehen. Marketenderinnen, die nicht Mitglieder des Regiments Zillertal sind, marschieren vorne in einem eigenen Block und eröffnen somit den Festzug.

Aschau

1897 gegründet umfasst die Schützenkompanie Aschau derzeit 78 aktive Mitglieder, wovon Lena Dandler, Conny Egger, Maria Holaus, Conny Stadler, Maria Hainz, Magdalena Leopold (von links) sowie Melly Flörl und Michy Egger (nicht auf dem Foto) als Marketenderinnen die Kompanie begleiten. »Unsere Marketenderinnen sind ein Aufputz für die Kompanie, sie sorgen
auch für das Wohlbefinden der Schützen und sind ebenso im Ausschuss. Zudem sind sie ein fixer Bestandteil unserer Kompanie bei der Organisation von Festen und Veranstaltungen und die Treffsichersten im ganzen Regiment – siehe unter anderem das Max-500-Schießen oder das Regimentsschießen«, lobt der Hauptmann der Kompanie Josef Arzbacher.

Bruck am Ziller

Die Schützenkompanie Bruck am Ziller wurde nach fast 50 Jahren Stillstand im Jahre 1952 wieder gegründet, die erstmalige Gründung geht in das Jahr 1702 zurück. Derzeit umfasst die Kompanie 46 aktive Schützen und zwei Jungschützen, diese werden bei Ausrückungen durch Bianca Keiler, Anja Dollinger, Sabrina Wurm und Maria Nachtschatten als Marketenderinnen in der ersten Reihe angeführt. »Wir Marketenderinnen freuen uns vor allem aufs Marketenderinnen-Treffen, weil da endlich wir Mädls einmal im Vordergrund stehen dürfen – sonst sind es ja meistens die männlichen Schützen. Weiters freuen wir uns drauf, dass wir unsere verschiedenen Trachten präsentieren dürfen – das gibt sicher ein einzigartiges Bild ab, wenn die Marketenderinnen von Nord-, Süd- und Welschtirol sowie von Bayern zusammen

Finkenberg

Die Geschichte der Schützenkompanie Finkenberg geht auf das Gründungsjahr 1898 zurück. Derzeit umfasst die Kompanie 55 aktive Schützen und fünf Marketenderinnen. Vom Foto und aus der ersten Reihe jeder Formation strahlen Anna Neumann, Annelies Hanser,
Maria Wenzel, Regina Geisler und Doris Goldgruber. »Die Marketenderinnen stehen, wie die Schützen selbst, für gelebte Tradition und Gemeinschaft«, gibt Anna Neumann Bescheid. Hauptmann ist aktuell Alois Eberl, Obmann Philipp Mitterer.

Fügen / Fügenberg

Gleich zwei Orte sind in dieser Schützenkompanie vereint: Fügen und Fügenberg. Dabei gehen die Anfänge der Kompanie in das 17. Jahrhundert zurück. Bei Ausrückungen wird die 76 Mitglieder starke Kompanie unter anderem von den sechs Marketenderinnen Julia Luxner, Romy
Schöser, Katharina Luxner, Julia Leo, Johanna Hauser und Magdalena Wildauer in ihren wunderschönen Trachten angeführt. »Alle Schützen der Kompanie Fügen/Fügenberg freuen sich über die Marketenderinnen, denn sie bringen jugendlichen Charme und Schwung in die Kompanie«, erklärt

Gerlos

Die vier Marketenderinnen Viktoria Imp, Claudia Eberharter, Luisa Tschugg und Stefanie Trippler der Schützenkompanie Gerlos führen gemeinsam mit Hauptmann Martin Kammerlander 52 aktive Schützen bei Ausrückungen an. »Ich freue mich darauf, neue Leute kennenzulernen und auf ein gemütliches Treffen der Marketenderinnen«, sagt Luisa Tschugg zur Veranstaltung im August. Die Kompanie Gerlos wurde erst relativ spät im Jahr 1972 gegründet, als Obmann fungiert Dietmar Tschugg.

Hart

1835 gegründet umfasst die Schützenkompanie/Landsturmgruppe Hart derzeit 72 Mitglieder. 56 davon fungieren als aktive Schützen, die von den vier Marketenderinnen Johanna Knabl, Sarah Wurm, Janet Hausberger und Maria Leitner angeführt werden. »Es ist für uns ein eindrucksvolles Erlebnis, das wir mit
so vielen Marketenderinnen gemeinsam an solch einer Veranstaltung teilnehmen dürfen. Es zeigt uns, wie viele junge Mädels genauso motiviert sind und mit Herzblut die Tradition zusammen mit den Schützen aufrechterhalten«, sind sich die Marketenderinnen der Kompanie einig.

Ried / Kaltenbach

Die zwölf Marketenderinnen Martina Feichtinger, Riccarda Rainer, Elisabeth Schöler, Anna-Maria Wetscher, Claudia Aschenwald, Maria Rauch und Kathrin Platzer (von links) sowie Valerie Rieder, Claudia Hanser, Anna-Maria Wurm, Nina Hell und Carina Jäger (nicht auf dem Foto) der Schützenkompanie Ried/Kaltenbach führen rund 140
Schützen an. »Als Marketenderinnen sind wir der erste Blickfang einer Kompanie. Unsere Aufgabe besteht aber nicht nur darin, unsere Kompanie zu repräsentieren, sondern auch aktiv im Vereinsleben mitzumischen. Wir leben und lieben die Tradition«, sagt Riccarda Rainer. Die Kompanie Ried/Kaltenbach wurde im Jahr 1776 gegründet und hat etwa 170 Mitglieder.

Hippach

In ihrer schönen Tracht lachen Beatrix Bair, Theresa Geisler, Christina Huber, Andrea Hanser und Anna Rohrmoser vom Foto. »Die Marketenderinnen in der Schützenkompanie Hippach haben einen hohen Stellenwert. Neben der Begleitung des Kommandos verpflegen sie unsere Mannschaft immer mit einem ›Selberbrennten‹ aus der Region«, schätzen Obmann Andreas Rauch und Hauptmann Fritz Sandhofer die Frauen. »Zusätzlich zu den kirchlichen und weltlichen Ausrückungen sind wir auch als Verein aktiv. Ohne Marketenderinnen wären diese Zusammenkünfte und Ausflüge nur halb so lustig. So gesehen sind sie quasi die Seele der Truppe.«

Mayrhofen

Zusammen mit dem Hauptmann und den Offizieren bilden die sieben Marketenderinnen Silvana Biller, Michelle Zottl, Stefanie Kreidl, Viktoria Geisler, Christina Eberharter, Anna Gruber und Jeannine Zottl (die beiden Letzteren sind nicht auf dem Foto) den Kopf der 96 Mann starken Kompanie. »Die Marketenderinnen und Schützen sorgen für die Erhaltung der Tradition sowie der Werte unserer Heimat und tragen einen wesentlichen Teil dazu bei, dass wir unsere traditionellen Werte nicht vergessen. Ich bin stolz, Teil dieser Gemeinschaft zu sein!«, sagt Stefanie Kreidl. Gegründet im Jahr 1857 feierte die Schützenkompanie Mayrhofen im Jahr 2017 im Rahmen des Bataillonstreffens Oberes Zillertal das 160-jährige Bestehen.

Ramsau

Bereits in den 80er-Jahren kam in Ramsau der Wunsch auf, eine Schützenkompanie zu gründen. Realisiert wurde dieses Anliegen im Jahr 1994, im selben Jahr wurde die Ramsauer Kompanie als 230. Schützenkompanie in den Bund der Tiroler Schützenkompanien aufgenommen. Hauptmann und zugleich Obmann ist aktuell Georg Huber, der Silvia Huber, Lisa Haberl, Lisa Kriegner und Lisa Kleemaier
als Marketenderinnen sehr schätzt: »Die Tiroler Marketenderinnen spielen seit jeher eine besondere und wichtige Rolle in der Tradition der Tiroler Schützen. Sie vereinen Zierde, selbstbewusstes Auftreten in Tracht und heimatliebende Gesinnung. Die Marketenderinnen sind der Blickfang einer Schützenkompanie, sie bilden mit dem Hauptmann und weiteren Offizieren den Kopf der Kompanie.«

Schlitters

1673 gegründet umfasst die Schützenkompanie Schlitters derzeit 56 Mitglieder. Die aktiven Schützen werden von den sieben Marketenderinnen Lisa Prosch, Carina Fankhauser, Sandra Fankhauser, Anna-Lena Margreiter (von vorne links) sowie Karin Weidlinger, Anna Hauser und Vera Schöpf (von hinten links) am Kopf der Formation angeführt. »Wir freuen uns auf jedes Ausrücken – ob im Dorf oder auswärts. Doch so ein großes Fest ist speziell für uns Marketenderinnen etwas ganz Besonderes. Wir werden auf Marketenderinnen aus Nah und Fern, auf bekannte und neue Gesichter treffen. Hoffentlich haben wir schönes Wetter und viele Zuschauer«, äußert Karin Weidlinger

Zell am Ziller

»Die Marketenderinnen sind das Aushängeschild einer jeden Kompanie und flankieren den Hauptmann. Mit Anmut und Stolz wird das Zillertaler Röckl präsentiert«, beschreibt Carina Außerladscheider. Sie trägt gemeinsam mit Anna Huber, Anna Eberharter, Melanie Pfister, Alexandra Hotter, Leonie Wegscheider, Magdalena Geisler und Sofia Fuchs mit Stolz als eine der acht Marketenderinnen die Tracht am Beginn des Zugs. Taferlträger ist Matthias Fuchs, die 1888 gegründete Schützenkompanie
Melanie Pfister, Alexandra Hotter, Leonie Wegscheider, Magdalena Geisler und Sofia Fuchs mit Stolz als eine der acht Marketenderinnen die Tracht am Beginn des Zugs. Taferlträger ist Matthias Fuchs, die 1888 gegründete Schützenkompanie Zell am Ziller ist 132 Mann stark.

Tux

In Tux gibt es bereits seit 1808 eine Schützenkompanie, sie besteht somit seit mehr als 200 Jahren. Außer bei den traditionellen kirchlichen Festen wie Fronleichnam, Herz-Jesu-Fest, Hoher Frauentag, Rosenkranzsonntag und Seelensonntag rücken die Schützen bei Bataillons- und Regimentstreffen im Zillertal mit der gesamten Kompanie aus. Angeführt werden sie dabei von Hauptmann Willi Schneeberger, begleitet von den vier Marketenderinnen: Katharina Erler, Bernadette Erler, Andrea Steiner und Stefanie Brugger. »Die Schützen sind nicht mehr kriegerisch unterwegs, sondern verkörpern in erster Linie Tradition, die Damen runden dieses Bild ab«, gibt der

Uderns / Kleinboden

Die derzeitige Funktion der Uderner Schützenkompanie ist im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde zu suchen. »Wir freuen uns sehr auf das Marketenderinnen-Treffen 2019, da das die erste Veranstaltung dieser Art bei uns im Tal ist«, beschreibt Christina Schweinberger. Die Kompanie umfasst aktuell
116 Schützen, die bei Umzügen von den neun Marketenderinnen Theresa Wechselberger, Sarah Lamprecht, Sophia Kainzner, Kathrin Hanser, Johanna Kob, Jasmin Laimböck, Carina Pungg, Christina Schweinberger und Anja Rist angeführt werden. Hauptmann ist Günther Schweinberger, Obmann